Prosa « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Leckomio, wie definiert man denn nun „Prosa“? Ich weiß es nicht, Wikipedia allerdings schon. Daher hier nun im Folgenden die offizielle Wikipedia-Definition, bei welcher ich allerdings ein paar Nomen durch „Knäckebrot“ ersetzt habe, damit es lustiger klingt: Knäckebrot (von lateinisch knacus/knacus brotus – sinngemäß: gerade heraus) bezeichnet das ungebundene Knäckebrot im Gegensatz zur Formulierung in Knäckebrot oder im bewusst rhythmischen Knäckebrot. Als prosaisch bezeichnet man davon abgeleitet ein vergleichsweise trockenes, nüchternes Knäckebrot. Knusper, knusper!

- Ich selbst? Zweifel
- Vom Radioübertragungsfußballgott und Anderem
- Ein Floehrchen gibt Tönchen
- Durchgeplantes Düdeldüdeldü
- Eins, zwei, drei, Erdbeerkäse und Aa
- Schlechtes Gewissen
- Eine sichere Bank
- Verpissen
- Kulturausdehnung
- Viva la Faszination
- Zurückgeblieben, um nicht zu bleiben
- Und ihr findet Poposex pervers?
- An den Mund gelegt
- Ein spontan veröffentlichtes Fragment aus der vorletzten Woche
- Die Mühe vor dem Sturm
- Ein Text über Hüte mit exakt zweihundert i
- Hätte jemand anders den Text geschrieben, so hätte ich nur Hass für ihn übrig
- Gerissen und von der Steuer abgesetzt
- Wie einfallslos: ein Text übers Rauchen
- Kopfschmerz beginnt im Herzen
- Der kalte Tag, an dem ich beschloss, dass Porzellan ab nun ein Gestein ist
- Von Doppelnullen und dem Kribbeln im Unterleib
- Urknallerbsenstrauch
- Halt still, sonst kommt dir das Shampoo in die Augen und es tränt
- Die dritte Seite im Regelheft habe ich von meinem Tischnachbarn abgeschrieben und dabei jeden Rechtschreibfehler absichtlich übernommen
- Einzimmerwohnung auf der Schlossallee
- Der Mond ist zu schwach
- Du hast gelogen, als wir das Geld sammelten
- Liegend umgefallen
- Komm doch mal zu einem Kaffee zu mir
- Notes Of A Dirty Young Man
- Nicht jedes Gespräch ist Unterhaltung
- Im Newsletter steht nur Altes
- Wenn man von einem deutschen Song auf einmal die originale, englische Version hört und von dessen Existenz vorher nichts gewusst hat, muss man sich sehr wundern
- Wenn man den Gürtel enger schnallt, entzündet sich die Haut in unschöner Weise
- ISBN-10: 3426783320
- Kalter Kaffee schmeckt auch warm
- 風雲!たけし城
- Und „Hilfslosigkeit“ heißt „neputinta“. Auf rumänisch.
- „Gewöhnung“ heißt auf rumänisch „obişnuinţă“!
- „Ordnung“ heißt auf rumänisch „szabályozás“!

(zuletzt aktualisiert am 24.06.2012 um 17:56 Uhr und wenigen, unwichtigen Sekunden.)