Grand Prix der Folkmusik « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Grand Prix der Folkmusik

Wie selbst meine Großmutter weiß, steigt am Samstag der lustige „Eurovision Song Contest“ in Düsseldorf. Die Aufregung ist groß, schließlich kann Düsseldorf damit der Partnerstadt Köln mit seinem „Christopher Street Day“ in Sachen Schwulen-Messe erstmals Paroli bieten. Der semi-offizielle Eurovisionsblog „HerrSalami.de“ blickt exklusiv auf die wichtigsten Teilnehmer und bewertet ihre Siegeschancen. Exklusiv! Semi-offiziell! Je häufiger man ein Adjektiv verwendet, desto wichtiger wird es! Groß! Lustig! Schwul! Kommen wir aber ohne Umschweif nun zu den Teilnehmern.

Deutschland

Im letzten Jahr gewann Lena in Oslo diverse Herzen, nahm diese jedoch nicht an und blieb Single. Ob ihr die europäischen Fans verziehen haben, bleibt abzuwarten. Das Unternehmen „Titelverteidigung“ geht die Dame nun mit dem Titel „Bert, oh Bert!“ an. Vorteil: ihr schlechtes Englisch dringt hier nicht so durch. Nachteil: Ernie und Bert verfügen kaum über Bühnenerfahrung und haben eine Hand im Arsch. Erinnert zudem zu stark an den Beitrag des letzten Jahres, daher leider nur:
Siegeschancen: 5%

Niederlande

Ein holländischer Akzent ist lustig. Leider hatten die „New Kids“ keine Zeit, daher musste die Niederlande leider „V.O.F De Kunst“ mit einer Coverversion des Songs „Suzanne“ an den Start bringen, Junge. Natürlich saumäßig unfreiwillig komisch, weil peinlich bis zum Mond. Daher spitze. Leider für die Gay-Crowd totally uninteressant, weil der Sänger ausgesprochen hässlich ist. Dennoch nicht komplett chancenlos, weil Akkordeons wieder modern sind. Habe ich mir sagen lassen. Vielleicht. Ich mag Akkordeons. Daher gnädige:
Siegeschance: 20%

Russland

Der ein oder andere 15-Jährige mag die Ode „Gib mir den Wodka, Anuschka“ möglicherweise von peinlichen Pubertätsparties kennen. Nicht ohne Charme.
Siegeschance: 37,5‰

Australien

Nicht in Europa. Chancen daher gleich null. Leider.
Siegeschancen: 0%

Großbritannien

Nachdem die Briten in den letzten Jahren mit menschähnlichen Gestalten zurecht, verdient, korrekterweise und zum Glück immer weit unten in den Punktecharts waren, schicken sie nun Toby, eine Katze. Sie trifft jeden Ton, hat eine gute Bühnenpräsenz und einen größeren Schwanz als viele andere Teilnehmer. Groovt!
Siegeschancen: 42%

Makedonien

Na, wer kennt ihn noch? Die Rentner werden sich erinnern: Zlatko Trpkovski war einer der ersten Menschen, die telemedial fürs Dummsein gefeiert worden sind. 2001 scheiterte der Deutsch-Makedonier im deutschen Vorentscheid, nun versucht er es erneut. Und er sieht deutlich besser aus als vor zehn Jahren! „ich vermiss‘ dich wie die Hölle hat durchaus Potential für den Sieg beim Grand Prix. Aber nur, wenn alle anderen Teilnehmer spontan sterben.
Siegeschancen: 0,091736284%

Litauen

Diese Sympathieträger aus Litauen (zur Orientierung: links neben Russland, rechts neben Wasser) tragen den sympathietragenden Namen „Keistuoliai“, was in etwa so viel heißt wie „Brotfisch“. Ihr Lied „Buk Mano Varpeliu“ erinnert mit seinem sozialkritischen Inhalt nicht zufällig an Bob Dylan, sondern vollkommen beabsichtigt. Ein ganz klarer Favorit.
Siegeschancen: 88‰

Ich fasse zusammen: Rülps.