Das Etikett am Korsett « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Das Etikett am Korsett

Flaniert man ungeniert
über unsere Straßen
und den Spalt im Asphalt,
wo Jung und Alt schon saßen.
Und dann die Bärte fleißig stippen.

Dann vernimmt man bestimmt
eine Folter mit Worten,
ein Gepolter schlimmster Sorten,
voller rhetorischer Retorten.
Und dann Kippen in den Gulli schnippen.

Gestalten wie diese verwalten
moralische Falten nicht,
sie sind bloß aufs Erkalten
deines Gesichtes erpicht.
Und sehen die Wut als lästige Pflicht.

Also zetern sie und stöhnen,
üben sich im Verhöhnen
von potentiellen Hurensöhnen,
auf Metern ihre Novellen dröhnen.
Und kommen selbst aus der Unterschicht.

Auf Nachfrage folgt kein übler Tritt,
die Huren hasse man halt heute so,
doch schon zu Jesus‘ Zeiten glitt
man gern in den prostituierten Po.
Und zahlte nicht nur mit Talenten.

Nur alt, nicht kalt ist die Gewalt,
die sich seit gewisser Ewigkeiten
im weiblichen Korpus ballt und
dort für alle Zeiten weiter hallt.
Und wer sind nun wohl die Patienten?