Kopfschmerz beginnt im Herzen « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Kopfschmerz beginnt im Herzen

An diesem Tag, an dem ich der Straßenlaterne beim Angeknipstwerden zusehen konnte, fragte mich meine Begleitung, ob es witzig sei, wenn man eine Fantasorte „Fanta Morgana“ nennen würde. Nein, sagte ich. Schade, sagte sie. Und fügte hinzu, dass mein Humor generell ein sehr eigenartiger sei. Ob sie sich selbst für eigenartig hielte, fragte ich sie. Nein, antwortete sie. Noch viel schader, sagte ich. „Schade“ lässt sich nicht steigern, sagte sie. Weil du solche Anmerkungen verteilst und zudem über das Falsche lachst, gehe ich selten mit dir spazieren, sagte ich. Ich gehe ungern spazieren, sagte sie. Siehst du, sagte ich. Und wusste: der Weg zum Zigarettenautomaten wird in Zukunft einsamer. Nein, ich hatte nicht sie verloren, sondern sie mich, redete ich mir stolz ein. Es kann nicht jeder permanent begeistert von mir sein, weiß ich heute. Denn gerade den eigenen Geist soll man möglichst lückenlos durchleuchten, bevor er vor lauter Flausen unsichtbar und ätzend geworden ist. Selbstwusstsein ist nämlich oft ein freches Gut. Man muss doch auch zittern dürfen, wenn man mal bewusst lügt oder sich unwohl ist beim Wechselgeldzählen.

Wer sich selbst vertraut, der kennt sich selbst zu gut oder wenig oder schon viel zu lange. Für diese Erkenntnis brauchte ich Jahre, genauer gesagt die zähen Jahre der Pubertät. In dieser Zeit trifft man den Alkohol, die Abkehr von einst heiligen Kuscheltieren und dennoch, hoffentlich, die Liebe. Am besten sogar die Liebe zu sich selbst, weil man selbst immer das größte Arschloch bleibt. Weil man sich nicht meldet. Weil man Pfandflaschen wegwirft. Weil man versucht, mit fremden Federn zu fliegen. Ich aber will fortan spontan sein und dennoch zielgerichtet. Das freundliche Wort gepaart mit dem Gedanken ist das Ziel. Der Gedanke an das Gemütliche, an die Zuverlässigkeit der Straßenlaternen und an die Gelassenheit. Pinkelt dir mal einer vor die Haustür, so mach den Gartenschlauch an, nicht den Pinkler. Er wollte dir nichts Böses. Er wollte nur er selbst sein. Er hatte wohl einfach nicht genug Selbstbewusstsein. Oder zu viel? Mache Dinge, die sind so verquer. Aber „Fanta Morgana“ ist mir heute durchaus einen Schmunzler wert. Es tut mir leid, Zigarettenmädchen.


1 Antwort auf “Kopfschmerz beginnt im Herzen”


  1. 1 wutzifan, zum dritten 29. November 2010 um 21:44 Uhr

    hä, wie nicht permanent von dir begeistert sein? versteh ich nicht

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.