Gummibärchen in der Mikrowelle « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Gummibärchen in der Mikrowelle

Ich schieße Kastanien gegen Hauswände und begrüße den Herbst mit ein bisschen trotziger Fröhlichkeit. Nebenbei knuspere ich „Mjölk“-Knäckebrot von Wasa auf den Bordstein. Hinter mir flattern die Tauben und wissen die schwedische Vollkornkost zu schätzen. Interessant zu wissen: in anderen Ländern ist Knäckebrot nicht rechteckig, sondern rund. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite bemerke ich zwei Taubstumme, die sich in Zeichensprache unterhalten. Klopf, klopf, gestikulier! Mir kommt in den Sinn, dass Taubstumme gar nicht flüstern können. Schreien auch nicht. Sprechen auch nicht, haha. Herrje, meine Gedanken wieder, unnett von mir. Zudem scheint den zwei mitteljungen Menschen aufgefallen zu sein, dass ich sie belausche. Obwohl, auch dieses Verb ist wohl unpassend gewählt, daher neuer Versuch: Zudem scheint den zwei fast alten Menschen aufgefallen zu sein, dass ich sie beobachte. Sie gucken ein bisschen böse. Ich fühle mich entlarvt, stelle das Krümelknuspern ein und überlege, wie ich mich aus dieser misslichen Lage befreien könnte. Objektiv betrachtet sind sie im recht: sie unterhalten sich gemütlich und vertrauensvoll, teilen wahrscheinlich ein paar Erlebnisse. Und ich, ich glotze sie an, denke böse Dinge und füttere zwanglos wilde Tauben. Kurz: ich bin der Arsch. Will ich aber nicht sein. Ich überlege, schwanke zwischen Daumen hochhalten und Winken und entscheide mich fürs Winken. Ich grinse dumm und entschuldigend, den rechten Arm bewege ich dabei reichlich ungelenk im kalten Septemberwind. So verzeiht mir doch, ich wollte nicht stören oder diskriminieren, ich finde euch doch prima! Wirklich!

Zurecht verabschiedet sich die gute Laune, die Kastanien kicke ich mit mir selbst hadernd mit der Pieke in den Straßenablauf. Ein blaues Polizeiauto fährt an mir vorbei; nehmt mich mit, nehmt mich doch mit! Würde ich aufhören, die Musik meines Lieblingskünstlers zu hören, wenn ich erführe, dass er rechtsradikales Gedankengut in sich trägt? Nein, nein, was für eine Quatschfrage, ich sollte mich anderweitig ablenken. Außerdem ist Bob Dylan kein Nazi. Bob Dylan ist prima. Weil ihn die Zeit überholt hat, sieht er heute zwar mehr nach CDU aus, aber früher, als er noch wirklich gute Musik komponiert hat, da war er doch eher SPD. In der SPD sind keine Nazis und wenn hier auch nur einer „Thilo Sarrazin!“ brüllt, kann ich für viel garantieren, aber nicht für inneren Frieden. Schalom.


1 Antwort auf “Gummibärchen in der Mikrowelle”


  1. 1 Axel 15. September 2010 um 10:50 Uhr

    Starker Text!
    Hut ab.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.