Astrein alt sein « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Astrein alt sein

Mit 83 Jahren hat man noch Träume: unvernünftige Weltreisen mit der Aida machen. Später sterben als die eigene Schrumpelehefrau. Sex mit Haustieren. Überregionale Bingoturniere gewinnen. Einmal bei „Wetten dass…?“ nicht einschlafen. Einen Rollator beim Kreuzworträtsel gewinnen. Und natürlich das Allerwichtigste: in Würde altern. Ich habe bereits alles hinter mir, nur, weil ich so ein Dusel bin, ein bisschen verkehrt: ich hatte Sex mit meiner Schrumpelehefrau und bin dabei nicht eingeschlafen. (Immerhin.) Die Weltreise habe ich mit dem Rollator gemacht. Und beim Kreuzworträtsel habe ich nur die Teilnahme an einem Bingoturnier gewonnen. Yeah. Nur „Wetten dass…?“ ist leider nicht in Würde gealtert, sondern ist immer noch so spannend wie früher, zum Beispiel in 1985, 1993 oder 2001. Habe ich jetzt alle Traumpartikel außergewöhnlich witzig miteinander verklebt? Die Haustiere fehlen noch, hm. Und die Aida. Und sterben. Vielleicht können dann ja einfach alle Haustiere auf ein Aida-Traumschiff gefrachtet werden, wo dann im Kollektiv an Seeübelkeit sterben; hab eh kein Haustier. die kacken immer überall hin, können nicht mal richtig reden und teilweise können sie nicht mal Purzelbaum. Oder soll „Wetten dass…?“ sterben? Es ist mir inzwischen so egal, ich gucke sowieso kein Fernsehen mehr, sondern nur noch aus dem Fenster. Manchmal kommt die Nachbarin aus ihrer Butze und bringt den Müll in die Mülltonne. Vorgestern um 13:28 Uhr, gestern um 18:53 Uhr. Ich halte das in einer Tabelle fest, man hat sonst nichts zu tun.

Ich kann beispielsweise seit etwa zwanzig Jahren nicht mehr masturbieren. Meine künstliche Lunge aus Plastik verhindert den Genuss von Zigaretten und Nikotinpflaster sind auch nicht so dufte, außerdem tun die beim Entfernen immer weh und reißen mir die Haare aus. Meine wertvollen Haare! Meine wertvollen Haare, sie verdecken sonst so charmant meine aufkeimenden Leberflecke. Ins Kino kann ich auch nicht mehr gehen, dort ist es mir zu laut und die jungen Leute schmeißen sich immer so brutal mit Popcorn um sich, dass ich, als Kriegskind, unweigerlich an fliegende Panzer und unmodische Tarnkappen denken muss. Schauderhaft. Ja, so war das. Hoffentlich gibt es nie wieder Krieg! Und wenn es dann doch sein muss (z.B. wegen Ressourcenknappheit oder schlechtem TV-Programm), dann bitte ohne Volkssturm, so bliebe ich nämlich wenigstens von dem ganzen Scheiß verschont. Gewiss, natürlich, jaja, herrje und einszweidrei; mir ist selbstverständlich bewusst, dass man mich wegen solchen zweifelhaften Meinungen uncool finden könnte, aber: ich habe diese Meinungen gut recherchiert. Ich bin in mich gegangen und kann bestätigen: sie sind tief in mir fest mit Gewissen und Milz verknotet und somit wahr. Es tut mir leid. Außerdem widerspricht man alten Leuten nicht, sonst ist man eine blöde Funz und hat keinen Respekt vor dem Alter bzw. Alten. Früher war ich übrigens mal Journalist.

Und nun? Nun sitze ich in meiner Jodhpurhosen und meinem grünen Fleeceunterhemd auf meiner Couch und überlege, ob es das alles wert war. Ich weiß es nicht, liebe jungen Leute. Aber eins weiß ich auf alle Fälle: Altern geht tierisch auf den Arsch, selbst wenn man nicht auf ihm sitzt, sondern was Anständiges tut. Hätte ich drauf verzichten können, sollen, müssen? Morgen werde altere ich schon wieder und zwar um ein ganzes, vertrödeltes Jahr. Und! Soll ich halt! Was soll der Geiz, auf geht’s, Weltreise! Sex! Bingoturnier! Plastiklunge. Ach, verdammter Corpus.