Nicht jedes Gespräch ist Unterhaltung « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Nicht jedes Gespräch ist Unterhaltung

Und einmal, da machte ich alles verkehrt und dachte darüber nach, ob es Ursachen gegeben hatte und wieso. Wie unklug. Augen zu und durch ist besser als Augen zusammenkneifen und dem Elend in die Augen sehen. Denn das Elend ist hässlich und grell. Zum Glück fand ich in einer Kiste ein altes Schreibdokument, eine Art Tagebucheintrag und ich amüsierte mich sehr über den Inhalt, obwohl er in einer sehr dunkleren Nacht aufgeschrieben worden ist. Der größte Idiot ist immer man selbst, man muss sich nur immer mal wieder daran erinnern. Ich lachte laut, sah aus dem Fenster, ob ich Nachbarn aufgeweckt hatte und weil draußen nur ein paar Katzen ungestört auf Mülleimern tanzten, entschied ich mich spontan für gute Laune. Eine Bob Dylan-Platte lag immer noch auf dem Plattenspieler, ich hatte wohl lange keine Platte mehr gehört, weil meine iTunes-Musiksammlung einfach viel einfacher zu handhaben ist. Einfach heißt aber nicht gemütlich. Schallplatten haben Flair. Ich ließ die Nadel auf der Rille von „Desolation Row“ herunter, suchte meine Zigaretten, spielte ein bisschen mit dem Lichtdimmer und als alles angerichtet war, genoss ich einfach die Momente. In Unterhose auf dem Boden liegen ist oft eine gute Idee. Mit geschlossenen Augen, natürlich, denn, das wissen wir, sonst droht das Elend. Schade, dass kein Alkohol im Kühlschrank war, aber es war alles auch so schon mehr als okay. Dann genoss ich die Momente zu sehr und schlief ein. Als ich am nächsten Mittag aufwachte, hatte mein Teppich einen neuen Brandfleck. Zu blöd zum Rauchen! Da war er wieder, der Idiot. Ich hatte mich wieder erfolgreich an ihn erinnert! Also erneut lachen, es ist eben doch alles lustiger als man denkt. Was hatte ich eigentlich nochmal verkehrt gemacht? Erstmal ein Kaffee.


1 Antwort auf “Nicht jedes Gespräch ist Unterhaltung”


  1. 1 Anonymous 10. Juni 2010 um 19:18 Uhr

    zitierst du hier aus einem Buch namens „Das Leben eines Penners“?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.