Wenn man von einem deutschen Song auf einmal die originale, englische Version hört und von dessen Existenz vorher nichts gewusst hat, muss man sich sehr wundern « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Wenn man von einem deutschen Song auf einmal die originale, englische Version hört und von dessen Existenz vorher nichts gewusst hat, muss man sich sehr wundern

Ich organisierte eine große Fete, doch niemand kam. Die Einladungskarten vergessen. Fehler im Detail und schon ist die ganze liebevolle Planung im Arsch. Konfetti macht nur in Gesellschaft Sinn, wenn überhaupt. Zum Glück kam im Fernsehen was Spannendes, z.b. Skispringen. Ist also auch alles nicht so dramatisch und schließlich schon vier Jahre her. Und weil ja niemand außer mir anwesend war, kann mich logischerweise auch niemand an diesen peinlichen Zwischenfall erinnern. Wie gut. Darauf erstmal ein Glas Rotwein, den ich zwar nicht mag, aber ich bin derzeit dabei, mich an Rotweingeschmack zu gewöhnen, weil Rotwein cool ist und wenn ich mal in die Situation komme, Helmut Karasek oder Uwe Seeler in einem teuren Restaurant zu treffen, dann möchte ich mich auch mit Rotweintrinken profilieren. Hellmutt „Helle“ Karasek und Uwe „Uweeeee“ Seeler mögen Rotwein auf alle Fälle. Eigentlich finde ich die beiden ja nicht so toll, sondern eher egal, aber das muss dann ja nicht auf Gegenseitigkeit beruhen. „Sieh mal, Frau Seeler (ich weiß ihren Namen nicht, aber vielleicht Anita oder Gitte), der Herr dort drüben trinkt Rotwein, gewiss ein netter Herr, lass uns auch einen bestellen!“ sagt Uwe („Uweeee“) Seeler dann. Was witzig wird, weil Herr Seeler nicht bemerken wird, dass man durch den Einschub den Eindruck gewinnen könnte, dass er einen „netten Herrn“ bestellen wolle – und nicht Rotwein. Aber Frau Seeler kennt ihren heterosexuellen Mann, sie wird den Ober um einen kirschroten Cerasuolo di Vittoria bitten. Jaja, so wird das sein.

Hoffentlich gewöhne ich mich schnell an Rotwein, Uwe Seeler ist schon dreiundsiebzig Jahre alt. Hellmuth („Helmut“) Karasek ist sogar noch zwei Jahre älter. Als ich geboren worden bin, hatten beide schon diese witzigen Lachfalten an den Augenseiten. Und sie mochten schon Rotwein, ich nur Muttermilch. Kurios! (Anmerkung: nach dieser Feststellung hat sich der Autor dieser Zeilen ein Nutellabrot geschmiert und währenddessen das Textverfassen eingestellt. Für den weiteren Verlauf [sofern noch einer ergänzt wird] gewiss unerheblich, aber falls logische Lücken entstehen sollten, findet der Leser in dieser Klammer den Grund dafür.) So, ich gehe jetzt eine Runde im Park spazieren. (weitere Anmerkung: mir ist nichts mehr eingefallen und der Text endet sogar ohne Pointe oder rhetorische Frage. Kein gutes Zeichen. Tut mir leid. Bis später.)

(nur falls jemand zu fragen gedenkt: die Überschrift spielt auf „Sacco und Vanzetti“ von Franz-Josef Degenhardt bzw. „Here’s To You“ von Joan Baez an.)


3 Antworten auf “Wenn man von einem deutschen Song auf einmal die originale, englische Version hört und von dessen Existenz vorher nichts gewusst hat, muss man sich sehr wundern”


  1. 1 Manuel 21. Mai 2010 um 19:21 Uhr

    Scheint eine Menge Rotwein gewesen zu sein!

  2. 2 Johannes 21. Mai 2010 um 19:23 Uhr

    Verrate es niemandem, aber in diesem Eintrag ist alles erfunden, ausgenommen die Hinweise in den Klammern. Das mit dem Nutellabrot stimmt.

  3. 3 Alex "Lupe" Muehler 24. Mai 2010 um 0:11 Uhr

    hey, die baez hat das auch nur gecovert. das original wurde komponiert vom berühmten filmmusik-komponisten ennio morricone, dessen bekannteste komposition wohl „spiel mir das lied vom tod“ ist. übrigens wurde es mehrmals von morricone „gecovert“. viele linksorientierte künstler sangen den text dann jeweils in ihrer landessprache.

    grüße
    Lupe

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.