Ey, Mondmann! « HerrSalami.de – Johannes‘ Blog.

Ey, Mondmann!

Mann, Mann, Mann im Mond. Zeige dich! Zeige dich häufiger! Zeige dich überhaupt mal! Schließlich weiß ich, dass du existierst. Doch viel zu selten offenbarst du dich der breiten Öffentlichkeit, dabei sehnen wir Menschen – und ich mich im Speziellen! – uns nach Informationen über dich. Die einzige offizielle Information über dich ist, dass du nicht erscheinst. Wieso nicht? Bist du krank? Einsam? Verschüchtert? So oder so handelst du falsch. Du musst wissen, wir Erdenbewohner singen Lieder über dich und schauen allabendlich suchend in Richtung Mond liebster Mondmann. Wir schenken dir Aufmerksamkeit, Liebe und preisen dich in unserer Kultur! Ich suche nach Gründen, wieso du dich so stur gibst. Vielleicht bist du klein, kleiner als wir Menschen und fürchtest dich deswegen vor uns wie eine Fliege den Wal fürchtet. Zu Unrecht, wir sind tolerant! Viele bedeutende Persönlichkeiten waren oder sind klein! Möglicherweise bist du hässlich wie die, haha, Nacht und möchtest unserer oberflächlichen Gesellschaft diesen Anblick nicht zumuten. Zu Unrecht, wir haben uns schon an viele optisch weniger gelungene Menschen gewöhnt. Außerdem wärst du obgleich deiner exotischen Herkunft sofort ein Prominenter und deine neue Berufsbezeichnung wäre „VIP“ und du würdest Paris Hilton und so kennen lernen. Mondmännlein, merkst du, wie sehr du uns erzürnst? Du hast nichts zu fürchten, nichts zu verlieren und viel zu gewinnen.

Und lange werden wir deine Stille nicht mehr hinnehmen. Ich weiß nicht, in welche Ländereien dein Mond eingeteilt ist, aber in den meisten (bzw. in den guten) Ländern der Erde herrscht Meinungsfreiheit. Aber gar keine Meinung haben gehört nicht dazu! Äußere dich! Keine Antwort ist auch keine Antwort! Wir haben ein Recht auf ein Teilhaben am Leben eines Lebewesens wie dir. Ja, ganz recht. Menschen, die wichtig, toll oder einfach nur grundlos berühmt sind, treten ihr Privatleben öffentlich breit. Auch Tiere entscheiden sich immer häufiger für den Gang in die Medien, vielleicht hast du oben ja mal von Eisbär Knut, Braunbär Bruno oder Löwe Goleo gehört. Und jetzt kommst du! Du musst! Lass doch mal die Qualitätsjournalisten von BILD auf deinen grauen Planeten, für eine kleine Homestory oder so. Ich habe Kontakte, auch zum Fernsehen, lass dich darauf ein! Glaube nicht, dass du dir, nur weil du da oben keine Schwerkraft hast, alles erlauben kannst!

Besonders frech war auch dein Verhalten, als wir vor ziemlich genau etwa exakt vierzig Jahren einen Amerikaner mit kleinen Schritten für ihn, aber großen für die Menschheit auf deinen ach so tollen Mond geflogen haben. Wir hofften, du wärst zu einem Interview bereit, die Weltöffentlichkeit wartete auf ein Lebenszeichen von dir, aber du warst wie verschollen, ausgelöst, futsch. Das Raumschiff war über vier Tage unterwegs, tu nicht so, als hättest du diesen Besuch nicht kommen sehen! Eine unhöfliche Frechheit, Gäste nicht zu empfangen. Bedenke auch, mit welchem Zeit- und Kostenaufwand so ein kleiner Besuch verbunden ist. Und du Schelm sagst nicht mal kurz „Guten Tag, nen Käffchen die Herrn?“ oder so eine inhaltslose, aber nette Floskel? Schäm dich! Fragst du dich nicht, wieso die Besuche in letzter Zeit so selten geworden sind? Wir sind dich leid! Letzte Chance, Mann im Mond! Zeig dich oder lass es sein!

Auf dem Mars gibt es bestimmt auch einen Bewohner, vielleicht den Mann im Mars. Oder die Frau im Mars. Hauptsache die sind cooler als du!